]]>

2

Mehr Sport und eine ausgewogenere Ernährung: Viele sind mit diesen Vorsätzen ins neue Jahr gestartet. Gesundheit hat für uns Deutschen einen so hohen Stellenwert wie noch nie. Der Sender health tv setzt auf den Megatrend. Heute startet ein neues Format mit Christian Rach. Der Spitzenkoch und ehemalige Restauranttester ist überzeugt: Gesunde Ernährung gibt es schon für ein paar Euro.

news aktuell: In Ihrer neuen Sendung kochen Sie mit Gästen – vom Rentner von nebenan bis zum Promi – Gerichte unter 5 Euro. Wie funktioniert das?

Rach: Machen Sie sich einen Einkaufszettel. Planen Sie Ihre Woche genau. Wir alle sind genervt über zu viel Werbung in Zeitungen und Zeitschriften. Aber: Gerade, wenn man aufs Geld achtet, sind Wochenangebote bei Supermärkten, Discountern oder auch auf echten Marktständen der Schlüssel für eine abwechslungsreiche, nachhaltige, gesunde und schmackhafte Ernährung. Preiswert kochen, aber wenig Zeit haben, ist kein Widerspruch zu leckerem und gesundem Essen.

news aktuell: Welche Tipps haben Sie für Leute, die wirklich viel unterwegs sind?

Rach: Bereiten Sie sich leckeres Gemüse und Getreide vor und nehmen Sie es in einem wiederverwendbaren verschlossenen Behältnis mit. Alternativ sind Nüsse und getrocknetes Obst die richtigen Snacks für zwischendurch. Verzichten Sie unbedingt auf Schokoriegel, zuckerhaltige Getränke und in Fett gebackene süße Teilchen.

news aktuell: Wie überzeugen Sie einen Kochmuffel, dass der Akt des Kochens und nicht nur das daraus resultierende Produkt ein großer Gewinn an Lebensqualität sein kann?

Rach: Wir achten bei so vielem auf äußerliche Wirkung, geben Unmengen an Geld für ein Auto aus, ein neues Handy kostet Hunderte von Euro, ganz zu schweigen vom neuesten Computer und der Wegwerfklamotte. Aber unseren eigenen Motor, sprich die Energie für unseren Körper, vernachlässigen wir sträflich. Ich rede nicht der Askese das Wort, sondern dem Genuss, der Lust am Geschmack. Und die Herstellung eines leckeren Essens in maximal 30 Minuten ist absolut konkurrenzfähig mit dem Erwärmen von Fertigessen und im Zweifel, wenn man nicht alleine dasteht, auch unglaublich kommunikativ und Nähe erzeugend.

news aktuell: Was ist eigentlich Ihr persönliches Lieblingsgericht?

Rach: Ein ausgesprochenes absolutes Lieblingsgericht habe ich nicht, aber es gibt ein paar unglaublich leckere Klassiker wie Dibbelappes (geriebene Kartoffeln mit etwas durchwachsenem Speck und bei mir kommt noch Lauch hinein), alles zusammen für weit weniger als 5 Euro. Oder auch hausgemachte Ravioli: Dazu nehme ich fertigen Wantan-Teig und fülle diesen mit allerlei kleinen Köstlichkeiten. Auch das kostet weniger als 5 Euro.

news aktuell: Ist denn wirklich nur gesund, was selbstgekocht ist?

Rach: Nein. Wir haben natürlich in Deutschland auch eine großartige Lebensmittelindustrie mit hervorragenden Produkten! Aber: Es wird bei sehr vielen, speziell Fertiggerichten, doch zu viel Zucker verwandt, auch weißes Mehl ist zu viel verarbeitet und erst recht die sogenannten Transfette und Konservierungsstoffe. Mein Eindruck ist, die Lebensmittelindustrie hat das inzwischen verstanden und kommt dem Verbraucher (und dem Arzt) doch sehr entgegen. Aber Aufklärung tut not.

news aktuell: Welche Ernährungstrends sehen Sie konkret in Zukunft?

Rach: Vermutlich können wir die wachsende Weltbevölkerung nicht nur aus den Vorgärten ernähren. Die Erkenntnis, dass wir mit unserem übermäßigem Fleischkonsum eine brutale Umweltzerstörung in Kauf nehmen, sollte eigentlich Allgemeingut sein. Eine Ernährung hin zu deutlich reduziertem Fleischkonsum, zur nachhaltigen Fischaufzucht ohne Antibiotika und Pestizide und auch die Erkenntnis, dass nicht alles zu jeder Zeit im absoluten Überfluss vorhanden sein muss, würde schon eine deutliche Entspannung der Nahrungsmittelproduktion mit sich bringen.

Regionalität ist das zweite große Standbein der Zukunft. Hin zu „Gewusst-wie“ gibt jedermann und jedefrau die Möglichkeit, sich gesund und nachhaltig zu ernähren und dabei auch gleichzeitig gesellschaftliche Verantwortung zu übernehmen.

Teil 2: „Fernsehen ist Marathon“: Axel Link über die Gründung von health tv

Dass sich ein TV-Sender ausschließlich auf Gesundheit fokussiert, ist neu. Vor eineinhalb Jahren startete health tv. Wir sprachen mit Geschäftsführer Axel Link über die Herausforderungen beim Gründen eines Spartensenders und den Megatrend Gesundheit.

news aktuell: Warum health tv? Gibt es nicht schon genügend mediale Angebote in diesem Bereich?

Link: Doch, aber eben noch keinen TV-Sender, der sich ausschließlich dem Thema Gesundheit widmet. Da sind wir europaweit einzigartig. health tv ist auch mehr als „nur“ Fernsehen. Denn über das klassische Fernsehen hinaus sind unsere Inhalte abrufbar in einer eigenen Mediathek und via Facebook, Twitter und Co. Wir bieten sogar eine TV-Zeitschrift an, die im Überblick zeigt, welche Gesundheitssendungen im deutschen Fernsehen laufen.

news aktuell: Wo lagen die größten Herausforderungen beim Start Ihres Senders?

Link: Die Gründungsphase war natürlich aufregend. Wir haben es geschafft, innerhalb von nur einem Jahr von der Idee zum Sendestart via Satellit zu kommen. Da hat uns die Investitionsbereitschaft unseres Gesellschafters Asklepios natürlich sehr geholfen. Die großen Herausforderungen kommen eigentlich jetzt erst. Wir müssen unsere Marke bekannter machen und dauerhaft interessante und für unsere Zuschauer relevante Inhalte liefern. Fernsehen ist Marathon. Da hilft ein guter Start zwar auch, aber jetzt ist Durchhaltevermögen gefragt.

news aktuell: Welche Formate laufen bei Ihnen besonders gut?

Link: Wenn Sie die übliche Messlatte „Einschaltquote“ meinen, dann sind es die Reportagen am Abend. Da geht es meist um eindrucksvolle Schicksale von Menschen, die ihr Leben trotz Krankheit bewundernswert meistern oder um Einblicke in die menschliche Seele mit Themen wie Demut und Mystik.

Beliebt sind aber auch unsere „V.I.P.-Formate“, in denen prominente Persönlichkeiten wie Hugo-Egon Balder, Matulla, Hardy Krüger jr., Hella von Sinnen oder Wolfgang Niedecken aus dem „Gesundheitsnähkästchen“ plaudern.

Aber auch im Frühprogramm haben wir eine treue Zuschschauerschar, die regelmäßig unsere Bewegungsangebote nicht nur anschaut, sondern mitmacht. Zuschauen alleine macht ja auch noch nicht gesund. Wir nehmen unser Versprechen „Mehr wissen. Gesünder leben.“ sehr ernst. Die Zuschauer sollen immer etwas mitnehmen, was ihnen hilft, gesünder zu leben. Und Yoga oder Pilates am Morgen ist echt gesund und bei uns auch noch kostenlos.

news aktuell: Wo sehen Sie die größten Gesundheitstrends in Zukunft?

Link: Sie wollen jetzt bestimmt etwas über Digitalisierung oder Hightech-Medizin hören? Das einschneidendste scheint mir aber der immer größer werdende Spagat zu sein zwischen dem, was möglich und dem, was nötig ist. Wir machen unglaubliche Fortschritte in der Medizintechnik, bringen es aber immer noch nicht fertig, das Thema Gesundheit auf den Lehrplan unserer Kinder in der Schule zu heben. Wir wissen immer mehr über die inneren Zusammenhänge unseres Wunderwerks Körper, werden aber dennoch immer kranker.

Medizinischer Fortschritt ist etwas Wunderbares, wenn man ernsthaft krank ist. Besser wäre es aber, die Menschen würden sich selbst besser kennen lernen, um dann schlicht weniger krank zu werden. Eben: Mehr wissen. Gesünder leben. Die Verantwortung für meine Gesundheit liegt nicht beim Staat, nicht bei meinen Ärzten, sondern hauptsächlich bei mir selbst.

news aktuell: Welche Chancen, aber auch Gefahren bringen KI und Big Data für das Gesundheitswesen mit sich?

Link: Eben beides: Chancen und Risiken. In der Medizin gibt es sicher eine Menge Potenzial, noch effizienter zu wirtschaften, in der Diagnose noch treffsicherer zu werden und eine Menge Menschen von heute noch als unheilbar geltenden Krankheiten zu heilen. Die Patientenakte wird kommen und es wird auch Missbrauch vom Datenklau bis zum Betrug geben. Das wird aber den Fortschritt nicht aufhalten. Im Idealfall gibt es keine Daten über mich, die man auswerten kann, weil ich einfach gesund bin. Ich weiß, klingt etwas weltfremd, wäre aber lohnenswert.

Diese Interviews erschienen ursprünglich auf dem news aktuell Blog:

https://www.newsaktuell.de/academy/health-tv-interview-christian-rach/

https://www.newsaktuell.de/academy/health-tv-interview-axel-link/

Über den news aktuell-Blog:

Beim news aktuell-Blog geht es um die Themen Kommunikation, PR, Pressearbeit, Journalismus/Medien, Marketing und Human Resources. Und manchmal auch um news aktuell selbst.Welche Trends, welche Apps, welche Themen bewegen Kommunikations-, Marketing- und HR-Fachleute heute? Wie sieht unser Arbeitstag aus? Was ist wichtig für die Karriere? Damit wollen wir uns beschäftigen. Wir zeigen was die Branche antreibt. In Best Practice, in Interviews oder in Gastbeiträgen.