Berlin (ots) – Der Theaterregisseur und künstlerische Leiter der Berliner Schaubühne, Thomas Ostermeier, hat sich skeptisch über die Zukunft der Berliner Volksbühne nach dem angekündigten Rückzug von Chris Dercon als Intendant geäußert.

Ostermeier sagte dazu auf radioeins vom Rundfunk Berlin Brandenburg (13.04.2018 um 13.40Uhr):

“Ich bin sehr ratlos, was man da jetzt machen soll, die Struktur ist kaputt. Viele Leute, nicht nur in der Kunst, sondern auch in der Verwaltung und Technik, suchen sich andere Theater, sind an anderen Theatern untergekommen. Also das Haus ist richtig ausgeblutet auf allen Ebenen und kaputt. Und das ist das Ergebnis der Kulturpolitik von Tim Renner und Michael Müller. Und dazu müssen sie sich dringend verantworten.”

Über einen möglichen Nachfolger von Chris Dercon sagte er weiter: “Es wird natürlich den ein oder anderen geben, der sagt, dann mach ich es eben, weil ich nichts Besseres habe. Aber ob man etwas von der Bedeutung und Schlagkraft und der künstlerischen Bedeutung wieder installiert kriegt, was es mal war, da habe ich erhebliche Zweifel.”

Kontakt zum Autor dieser Meldung:

Rundfunk Berlin-Brandenburg

radioeins
Chef vom Dienst

Tel.: +49 (0)30 979 93-31 100
cvd@radioeins.de

Original-Content von: Rundfunk Berlin-Brandenburg (rbb), übermittelt durch news aktuell